Tjo, das wars dann wohl vorerst mit meinem Motorola Moto G. Ich hätte echt nicht gedacht, dass man es dann doch so einfach bricken kann. Es fing damit an, dass ich von Android 4.4.4 auf 5.x gehen wollte.

Motorola hatte bereits für Ende Dezember angekündigt, die neue Version zu verteilen. Da nichts passierte, habe ich mein Handy auf die Google Play Edition 5.0.1 gezogen. Endlich Lollipop und es lief gut. Vorerst. Ich stellte nach kurzer Zeit fest, dass mein Memory Leak Problem (Apps crashen im Hintergrund) weiterhin bestand und befragte Reddit, wo ich die Info erhalten habe, dass das Stock Image mit 5.0.2 diesen Fehler tatsächlich behoben haben soll.

Bin also wieder - ohne Probleme - von 5.0.1 GPE auf 4.4.2 eu.EU Stock. Mein Handy ist (leider) eine eu.DE Edition. Kurz mal nicht über die Folgen nachgedacht, 4.4.4 eu.EU eingespielt, Neustart, Bricked.

Die Hauptsache bei Android-Geräten ist, dass man in den Bootloader kommt. Ist man erst mal dort, kann man ohne Probleme die einzelnen Images der Partitionen wieder flashen und das Gerät neu booten. Im Falle meines Moto Gs, ging dies nicht mehr. Das Ding war so tot, es zeigte nicht mal mehr ein Bild. Selbst dem bekannten “Trick”, den Powerbutton für 2 Minuten zu halten, passierte nichts. It’s dead, Jim. Dennoch sah ich die Notification-LED. Gutes Zeichen, denn irgendwas schien es eben doch noch zu machen.

Ich fand diese Anleitung, suchte mir ein Windows 7 Notebook, da mein Windwos 8.1 mit den Treibern nicht so recht mitspielen wollte, und versuchte mein Glück. Nope. Tot. Das Gerät wurde zwar erkannt, und das Tool war sogar in der Lage einen Teil flashen zu können, aber am Ende hing es dann doch …

switching to download mode
OKAY [ 0.001s]
greeting device for image downloading
OKAY [ 0.002s]
sending programmer
OKAY [ 0.012s]
flashing singleimage
FAILED (blank-flash:sdl-transfer-image:sdl-hello:invalid HDLC frame)

Einzige Möglichkeit, hier wieder raus zu kommen ist: warten. Motorola veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen die Firmware Images. Das ist quasi das rudimentärste, was man bekommen kann. Diese Images können in einem Funktionierendem Bootloader auf das Gerät geflashed werden. Außerdem kann man aus diesen Images das benötigte “singleimage” erstellen, was für das Motorola qboot Utility benötigt wird.

Ironischerweise, gab es bei Aldi einen Tag zuvor das Moto G 2 für gerade mal 130€. Natürlich komplett ausverkauft und somit kaufte ich das G 2 via Amazon und bin bislang sehr zufrieden damit. Nun auch mit Android 5.0.2 Stock, einem SD-Karten Slot, 5” statt 4.5” und einem SD-Slot mehr.